Temperaturmethode Eisprungberechnung

Eine einfache aber nicht immer ganz zuverlässige Methode zur Eisprungberechnung ist die Temperaturmethode, auch Basaltemperaturmethode genannt, da sie auf den zyklischen Temperaturschwankungen der Frau basiert. Sie eignet sich vor allem zur Bestimmung der fruchtbaren Tage und damit Erhöhung der Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung, anstatt als sichere Verhütungsmethode, da sie verschiedenen Faktoren unterliegt.

Bei dieser Methode misst die Frau täglich nach dem Aufstehen ihre Temperatur mit einem digitalen Thermometer. Digital ist wichtig, da es um kleine zu beobachtende Temperaturanstiege geht. So zeigen bereits Anstiege zwischen 0.2 bis 0.6 Grad Celsius an mindesten drei aufeinanderfolgenden Tagen an, dass der Eisprung bereits erfolgt ist.

Bei diesem Verfahren zur Eisprungberechnung gibt es ferner zu beachten, das immer dasselbe Thermometer an derselben Körperstelle und zur selben Zeit genutzt werden muss, um technische Abweichungen bei der Messung zu vermeiden.

Wichtig ist, dass die Temperaturmethode erst dann aussagekräftig ist, wenn sie über mehrere Zyklen konsequent angewendet wurde, da Störfaktoren wie zum Beispiel Stress, Alkoholkonsum, Schlafmangel und Fieber die Basaltemperatur beeinflussen können. Zuverlässig kann diese Methode zur Eisprungberechnung also nur sein, wenn Frau ihren Körper und Zyklus kennt.